Phenolphtaleintest

Mit dem Phenolphtaleintest wird der pH-Wert von Beton überprüft, um den natürlichen Korrosionsschutz der Bewehrungsstähle zu testen. Als Indikatorlösung wird i.d.R. ein Anteil von 10 g Phenolphtalein zu 1000 ml Methanol verwendet (bei trockenen Oberflächen gegebenenfalls mit Zugabe von 1% destilliertem Wasser). Es hat die Eigenschaft, bei einem pH -Wert von ca. 9,5 farblich zu reagieren. Bei Besprühen einer Oberfläche verfärbt sich die durchsichtige Lösung bei Vorhandensein eines alkalischen Milieus (pH -Wert> 9-10) violett. Dies geschieht meist nahezu sofort, kann aber auch bis zu 24 Stunden dauern. Nicht verfärbte Bereiche zeigen die äussere bereits karbonatisierte Betonschicht. Bewehrungsstähle, die in diesem karbonatisierten  Bereich liegen, unterliegen nicht mehr dem alkalischen Korrosionsschutz des Betons. Zum Testen sollte immer eine frische Bruchstelle ohne Zementstäube auf der Oberfläche genommen werden, um Fehlmessungen zu vermeiden. Trockener Beton sollte mit Wasser vorgesprüht werden (oder unter Zugabe der Lösung von Wasseranteilen) damit die Verfärbung deutlicher eintritt.

 

Messablauf

An der Messstelle wird der Beton auf eine Tiefe von mehreren Zentimetern ausgestemmt. Die Öffnung wird mit einem Blasebalg von Stäuben gereinigt um eine Verfälschung des Messergebnisses zu vermeiden. Nun wird eine Phenolphtalein-Lösung in das Bohrloch gesprüht.