pak - Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe

Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe sind eine Gruppe von vielen Einzelstoffen. Die Leitsubstanz dieser Stoffgruppe ist das Benzo-[a]pyren, das auch in allen PAK-haltigenParkettklebstoffen nachgewiesen wird. Nach geltendem Gefahrstoffrecht ist Benzo[a]pyren für den Menschen eingestuft als Krebs erzeugend (K2-Stoff), Erbgut verändernd (M2-Stoff), beeinträchtigend für die Fortpflanzungsfähigkeit(RF2-Stoff) sowie Frucht schädigend (RE2-Stoff).

 

Verwendung in Gebäuden (Holzparkettkleber)

Bis Ende der sechziger Jahre wurde Parkett u.a. mit in organischen Lösemitteln gelöstem Steinkohlenteerpech verklebt. Der Vorteil dieser Klebstoffe gegenüber Heissasphalt war die leichtere Zubereitung und Handhabung. Ausserdem konnte der Klebstoff in dünneren Schichten aufgetragen werden.
Steinkohlenteer und Steinkohlenteerpech enthalten jedoch polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK). Mosaikparkett wird seit Anfang der 60er Jahre und Stabparkett seit Ende der 60er Jahre nicht mehr mit PAK-haltigem Material verklebt. Diese Klebstoffe wurden durch Kunstharz klebstoffe ersetzt, die nicht schwarz gefärbt sind. Beim Verlegen von Holzpflaster in gewerblichen Räumen wie Werkstätten ist der Einsatz der steinkohlenteerhaltigen Klebstoffe, Vorstriche und Pappen noch lange
Stand der Technik gewesen (bis ca. 1990).