Künstliche Mineralfasern

Mineralfasern (z. B. von Mineralwolle), die vor 2006 hergestellt wurden, können durch Einatmen je nach Biobeständigkeit und Lungengängigkeit (Faser-Abmessungen) krebserregend wirken.

Seit Juni 2000 dürfen nur noch biolösliche, und damit nicht krebserzeugende, Mineralfaserprodukte in Verkehr gebracht werden. Diese ‚neuen‘ Fasern sind durch das ‚RAL-Gütezeichen für Erzeugnisse aus Mineralwolle‘ gekennzeichnet.
 

Künstliche Mineralfasern (KMF) ohne RAL-Gütezeichen und ohne den Nachweis der Biolöslichkeit oder solche, die vor dem 01.06.2000 gekauft wurden, sind als krebserzeugend in der Kategorie 2 oder 3 einzuordnen, sofern sie:

  • Lungengängige Fasern (sogenannte WHO-Fasern) enthalten

  • Einen Kanzerogenitätsindex (KI) < 40 aufweisen.

 

 

Künstliche Mineralfaser im Dachstuhl
Künstliche Mineralfaser im Dachstuhl

press to zoom
Künstliche Mineralfaser im Dachstuhl
Künstliche Mineralfaser im Dachstuhl

press to zoom
KMF freiliegend auf dem Dachboden
KMF freiliegend auf dem Dachboden

press to zoom
Künstliche Mineralfaser im Dachstuhl
Künstliche Mineralfaser im Dachstuhl

press to zoom
1/4