Haftzufestigkeits-, Oberflächenzugfestigkeitsmessung

Die Oberflächenzugfestigkeitsprüfung an Betonoberflächen ist ein genormtes Prüfverfahren mit dessen Hilfe die Oberflächenzugfestigkeit (ungenau auch Abreissfestigkeit) von oberflächennahen Betonschichten beurteilt werden kann.

Die Oberflächenzugfestigkeit beschreibt die auf eine definierte Prüffläche eines Prüfstempels bezogene, rechtwinklig zur Ebene des vorbereiteten Betonuntergrundes wirkende maximale Zugkraft, die erforderlich ist, um einen Kohäsionsbruch der Betonrandzone zu erzeugen. Die Prüfung, vereinzelt auch Abzugprüfung oder Abreissprüfung genannt, dient dazu, um beispielsweise festzustellen in welcher Weise die Betonoberfläche für eine erfolgreiche Betoninstandsetzung vorbehandelt werden muss.

Die Oberflächenzugfestigkeitsprüfung ist nicht zu verwechseln mit der Haftzugprüfung, da mit deren Anwendung die Haftzugfestigkeit (Adhäsion) von Schichten (etwa Putz oder Anstriche) auf Betonoberflächen geprüft wird. Das Prüfgerät und der Prüfablauf der Haftzugprüfung ist jedoch identisch wie bei der Oberflächenzugfestigkeitsprüfung.