Bauendoskopie

Sinn und Zweck der Anwendung von endoskopischen Untersuchungen im Baubereich stellt die Vermeidung von aufwändigen Bauteilöffnungen mit den damit verbundenen Reparaturmassnahmen dar.

Mit der Endoskopkamera ist es bei geringster Bauteilöffnung möglich, Hohlräume wie  z.B. hinter Trockenbau- / Sanitär-verkleidungen zu inspizieren. Zur Einführung der Endoskopkamera reichte eine Fuge, oder ein Bohrloch mit 10 bis 18 mm  Breite bzw. Durchmesser. Im Hohlraum können Bilder, aber  auch Videoaufnahmen erstellt werden. Das Verfahren ist hilfreich bei der Feststellung von z.B. Leckagen, Schallbrücken, usw.